Glossar

Adjektiv: den After betreffend

Ein Analdehner ist ein meist aus Kunststoff bestehendes medizinisches Instrument in konischer Form, welches zum Dehnen der Schließmuskulatur des Anus verwendet wird.

Unter einem Analekzem versteht man eine akute oder chronische Entzündung der Analhaut. Es handelt sich hier nicht um eine eigenständige Erkrankung, sondern ist z.B. eine Folge von Hauterkrankungen, Allergien oder Erkrankungen des Enddarms. Analekzeme können in drei Typen eingeteilt werden: irritativ-toxisch, atopisch und allergisch. Sie äußern sich in Form von Nässen, Brennen und Juckreiz, die Haut kann wund sein (Rötung, Schuppung).

Analerkrankungen sind Erkrankungen, die den After sowie den Analkanal betreffen.

Eine Analfissur ist ein tiefer Einriss oder ein Geschwür, der/das sich entzündet hat. Die Analfissur tritt auf, wenn die Analhaut durch übermäßige Dehnung z. B. durch harten Stuhl reißt. Bei einer Analfissur können während und nach der Stuhlentleerung heftige Schmerzen auftreten, die zum Teil über Stunden anhalten.

Eine Fistel ist ein vereiterte röhrenartige Verbindung zwischen zwei Organen oder dem Entzündungsherd und der Außenhaut. Meist ist sie schmerzhaft. Besteht eine Verbindung vom Analkanal bzw. vom Rektum zur Hautoberfläche, so spricht man von einer äußeren Analfistel. Verläuft die Verbindung nur im Körperinneren, bezeichnet man diese als innere Analfistel.

Analvorlagen sind weiche, saugfähige Vlieskompressen, die bei Nässen im Analbereich, durch Wunden, Entzündungen oder unvollständigen Afterverschluss, den After trocken halten. Auch schützen sie die Unterwäsche vor Sekreten und Salben sowie Zäpfchenüberresten. Analvorlagen werden direkt auf den After gelegt.

Eine Analvenenthrombose ist ein Blutgerinnsel in einer Analrandvene, die sich als bläulich gefärbter, meist schmerzhafter Knoten äußert. Analvenenthrombosen treten meist spontan auf und bilden sich häufig von selbst zurück. Die Entstehung einer Analvenenthrombose ist noch nicht geklärt. Als Ursachen kommen z. B. starkes Pressen beim Toilettengang oder auch langes Radfahren (übermäßiger Druck von außen) in Frage.

Anoderm bezeichnet die Haut, die den Analkanal (Zona cutanea) auskleidet und die auf Grund der vorhandenen sensiblen Nervenendigungen mechanische Reize wahrnimmt und schmerzempfindlich ist.

Ballaststoffe sind pflanzliche Nahrungsbestandteile aus speziellen Kohlenhydraten, die für den Menschen unverdaulich sind. Hieraus resultiert beim Verzehr balaststoffreicher Nahrung eine Vergrößerung des Stuhlvolumens, wodurch die Darmtätigkeit angeregt wird. Die empfohlene Tagesdosis beträgt für Erwachsene 30 g. Ballaststoffe sind für einen gesunden Darm essentiell und können dazu beitragen, Hämorrhoiden vorzubeugen.

Unter einem Einlauf versteht man das Einbringen von Flüssigkeit durch den After in den Mastdarm z.B. zur Darmreinigung vor Untersuchungen oder bei Verstopfung.

Bei einer Endoskopie werden Körperhöhlen oder Hohlorgane mit Hilfe eines Endoskops, einem schlauch- bzw. röhrenförmige medizinischen Instrument, untersucht.

Als Feigwarzen bezeichnet man grau-gelbe Warzen, die durch das Human Papilloma Virus (HPV) verursacht werden und einzeln oder beetförmig auftreten können. Die Erkrankung ist durch Geschlechtsverkehr oder die Benutzung eines Handtuchs einer infizierten Personen übertragbar. In seltenen Fällen können sie zu Tumoren am Anus oder an den Genitalien heranwachsen.

Abbinden der Hämorrhoiden mittels eines Gummibandes oder -rings. Hierdurch wird die Blutzufuhr in die vergrößerten Hämorrhoiden gestoppt, das Gewebe stirbt ab und wird nach etwa 10-20 Tagen mit dem Stuhl ausgeschieden. Meist schmerzfreier und komplikationsloser Eingriff bei Hämorrhoiden 2. Grades.

Ein Haemotamp ist ein Zäpfchen mit eingearbeitetem Mullstreifen. Diese Art von Zäpfchen ermöglicht eine lokal begrenzte Wirkung, da das Zäpfchen exakt an der Stelle platziert werden kann, an der es seine Wirkung entfalten soll.

Hämorrhoiden sind Blutgefäßpolster, die im unteren Enddarm ringförmig angeordnet sind. Sie dienen zusammen mit dem inneren und äußeren Schließmuskel des Afters zur Abdichtung des Darms nach außen.

Lidocain ist ein sog. Lokalanästhetikum, das örtlich begrenzt und umkehrbar die Bildung und Weiterleitung von Nervenimpulsen zum Zentralen Nervensystem hemmt. Das Schmerzempfinden wird auf diese Weise am Ort der Beschwerden (Enddarm, Analkanal und / oder After) herabgesetzt ohne andere Körperregionen zu beeinträchtigen. Neben Schmerzen kann so auch Juckreiz gelindert werden.

Marisken sind Hautfalten um den After. Sie können ein Hinweis auf das Vorkommen von krankhaft veränderten Hämorrhoiden sein, aber auch als Folge einer Geburt oder nach Analthrombosen zurückbleiben. Manchmal kommt es zu Verwechslungen mit Hämorrhoiden. Unterscheidungsmerkmal: Bei Betätigung der Bauchpresse schwellen Marisken nicht an.

Bei einer Palpation handelt es sich um eine Untersuchung des Analkanals. Hierbei wird mit dem Finger die Funktionsfähigkeit der Schließmuskulatur sowie der Analkanal auf Verletzungen, vergrößerte Hämorrhoiden oder Tumore untersucht.

Facharzt für Erkrankungen des Enddarms. Er ist unter anderem Spezialist für Hämorrhoidalleiden.

Lehre von den Erkrankungen des Enddarms.

Ein Proktoskop ist ein starres Rohr, das mit einer Lichtquelle und einem optischem System ausgestattet ist und über den After zur Untersuchung des Analkanals und des unteren Rektums eingeführt wird.

Medikamente, die zur Behandlung von Erkrankungen am After und im Analkanal angewendet werden.

Unter einem Prolaps versteht man den Vorfall eines inneren Organs aus einer Körperöffnung. Prolaps bedeutet bei einem Hämorrhoidalleiden, dass die Hämorrhoiden aus dem After ausgetreten sind und sich nach außen wölben. Zweitgradig vergrößerte Hämorrhoiden können während der Stuhlentleerung austreten, ziehen sie sich aber von allein in den Analkanal zurück, wohingegen vergrößerte Hämorrhoiden dritten Grades nach einem Vorfall nur mit dem Finger zurückzuschieben sind. Im letzten Stadium einer Hämorrhoidalerkrankung treten Hämorrhoiden permanent aus dem After aus und lassen sich auch nicht mehr zurückschieben.

Ein Rektoskop ist ein starres Rohr, das zur Untersuchung des Mastdarms angewendet wird. Es wird über den After eingeführt.

Als Rektoskopie bezeichnet man eine endoskopische Untersuchung des Rektums (Mastdarm).

Ein Sphinkter ist ein ringförmiger Muskel, der ein Hohlorgan in angespanntem Zustand vollständig abdichtet. Der Schließmuskel am After verhindert den Austritt von Kot.

Als Sklerosierung bezeichnet man das Verschließen von Gefäßen durch Verödung. Ein Sklerosierung kann z.B. durch das Einspritzen gefäßverengender Substanzen in den gewünschten Bereich eingeleitet werden. Sie wird bei Krampfadern, aber auch bei Hämorrhoiden zweiten Grades angewandt. Meist kommt es nach einer beschwerdefreien Zeit jedoch erneut zum Auftreten von Hämorrhoiden. Die Sklerosierung von Hämorrhoidenist im Allgemeinen ein schmerzloser Eingriff, der sich ambulant durchführen lässt.

Was sind Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind ein Teil des Darms. Zusammen mit dem Schließmuskel dichten Hämorrhoiden den After nach außen ab. Deshalb sind gesunde Hämorrhoiden sehr nützlich.

Lesen Sie mehr

Expertenrat

Proktologen und Apotheker sind kompetente Berater bei Analerkrankungen. Sie können Ihnen helfen, die richtige Therapie für Ihre Beschwerden zu finden und geben praktische Tipps.

Lesen Sie mehr

Posterisan akut

Posterisan akut mit dem Wirkstoff Lidocain bringt schnelle Linderung bei Juckreiz, Brennen und Schmerzen im Afterbereich. Als Zäpfchen, Salbe, Einmaltube oder Haemotamp erhältlich!

Lesen Sie mehr