Falsche Ernährung und Hämorrhoiden

Was wir essen hat großen Einfluss darauf, ob wir Hämorrhoidenbeschwerden entwickeln oder nicht. Denn Verstopfung verursacht furch falsche Ernährung ist eine Hauptursache für Hämorrhoidenleiden. Sie führt zu langem, starkem Pressen beim Stuhlgang und begünstigt so eine krankhafte Vergrößerung der Hämorrhoiden, die zum Ausgangspunkt für Beschwerden wie Jucken, Brennen und hellrotem Blut auf dem Stuhl werden kann.

Um Verstopfung durch falsche Ernährung vorzubeugen, sollten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit vielen Ballaststoffen achten und 2 – 3 Liter am Tag trinken – am besten Mineralwasser oder Tee aus Früchten oder Kräutern. Das sorgt für eine gute Verdauung und fördert einen weich geformten Stuhl, der übermäßiges Pressen auf der Toilette unnötig macht.

Abführmittel vermeiden

Abführmittel sollten Sie möglichst vermeiden und vor allem nicht dauerhaft einnehmen. Sie reizen den Darm, können zu Darmträgheit führen und verschlimmern so die Beschwerden auf Dauer. Falls Sie bereits eine Verstopfung haben, können Sie ihr mit Ballaststoffen zu Leibe rücken.

Eine gesunde Ernährung hilft bei Hämorrhoidalleiden

Eine gesunde Ernährung hilft bei Hämorrhoidalleiden

Auf Hämorrhoidenleiden spezialisierte Ärzte (Proktologen) empfehlen dafür Flohsamen. Das ist der Samen eines Wegerichgewäches, der vor allem in Apotheken erhältlich ist. Geben Sie 1 – 2 Teelöffel Flohsamen in ein Glas Wasser. Aufquellen lassen, trinken und mit einem Glas Wasser nachspülen. Das können Sie bis zu dreimal am Tag wiederholen.

Ballaststoffe stecken in Lebensmitteln wie Vollkornwaren, Knäckebrot, Müsli, Gemüse und Obst. Sie bezeichnen die pflanzlichen Bestandteile der Nahrung. Diese verdaut der menschliche Körper kaum, sondern scheidet sie zum größten Teil unverändert wieder aus. Das Besondere an Ballaststoffen ist, dass sie sehr gut Wasser binden können. Sie quellen im Darm auf und fördern so seine Bewegung. Außerdem machen sie den Speisebrei weich.

Menschen, die eine ballaststoffreiche Ernährung nicht gewohnt sind, reagieren bisweilen mit Blähungen, wenn sie ihre Essgewohnheiten zu rasch umstellen. Dagegen hilft, den Anteil an Gemüse, Obst und Vollkornwaren langsam von Woche zu Woche zu erhöhen. Idealerweise sollten täglich 30 Gramm Ballaststoffe auf dem Speiseplan stehen. Das ist die Menge, die die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt. Achten Sie aber darauf, dass den Produkten kein Zucker zugesetzt ist.

Übergewicht ist ein weiterer Punkt, der oft auf falsche Ernährung zurückgeht und Hämorrhoidenleiden hervorrufen kann. Denn Übergewicht und Fettleibigkeit (Adipositas) strapazieren den Beckenboden und das Bindegewebe im Analbereich. Außerdem drückt die Last der Pfunde auf den Enddarm und behindert die Blutzirkulation. Die Hämorrhoiden können sich dadurch vergrößern und Beschwerden bereiten.

Fachleute sagen: Um Übergewicht langfristig zu reduzieren, hilft nur das Umstellen der Ernährung auf eine fettreduzierte, abwechslungsreiche Kost und regelmäßige Bewegung.

Hämorrhoidalleiden

Für viele Betroffene ist die Diagnose Hämorrhoidalleiden ein echter Schock. Wie kann es überhaupt dazu kommen, dass aus den für uns nützlichen Hämorrhoiden ein echtes Leiden wird?

Lesen Sie mehr

Keine Angst vor dem Arztbesuch

Viele Betroffene haben Angst davor, über Ihre Beschwerden mit dem Arzt zu sprechen. Wir zeigen Ihnen, was bei einer Untersuchung geschieht und beschreiben, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Lesen Sie mehr

Stadien

Ärzte unterscheiden die Schweregrade eines Hämorrhoidenleidens in vier Stadien. In jedem Stadium stehen andere Symptome im Vordergrund. Eine Therapie der vergrößerten Hämorrhoiden sollte immer an das Stadium angepasst werden.

Lesen Sie mehr