Hämorrhoiden vorbeugen

Mit der Größe der Hämorrhoiden kommen die Beschwerden. Denn je deutlicher sich die Gefäßpolster vergrößern, desto wahrscheinlicher treten Hautirritationen, Juckreiz, Brennen, Nässen und Schmerzen auf. Doch so weit muss es nicht kommen. Sie können selbst einiges tun, um Beschwerden der Hämorrhoiden vorzubeugen. Das fängt beim Essen an und hört bei der Analhygiene auf.

Problemen mit Hämorrhoiden vorbeugen

Um Hämorrhoidenbeschwerden vorzubeugen, sollten Sie auf eine ballaststoffreiche Ernährung mit viel Gemüse, Obst und Vollkornwaren achten. Außerdem ist es wichtig, dass Sie genug Flüssigkeit aufnehmen. Am besten trinken Sie 2-3 Liter Wasser oder ungesüßte Getränke am Tag.

Mit Bewegung und Sport regen Sie Ihre Darmtätigkeit an und verhindern Verstopfung. Deshalb ist es gut, so viel Bewegung wie möglich in den Alltag einzubauen. Benutzen Sie Treppen statt Aufzüge, erledigen Sie kleine Besorgungen zu Fuß, fahren Sie lieber mal Rad als Auto. Besonders wenn Sie bei Ihrer Arbeit viel sitzen müssen, bietet Laufen, Wandern, Gymnastik oder Schwimmen einen guten körperlichen Ausgleich. Anders ist das bei Sport mit Sprüngen wie Tennis oder Volleyball. Denn Hüpfen und Aufprallen sind schlecht für den Beckenboden und die Hämorrhoiden. Ein besonders effektives Training gegen Hämorrhoidenbeschwerden ist übrigens Beckenbodengymnastik.

Achten Sie auf einen regelmäßigen und weichen Stuhlgang. Es ist nicht nötig, den Stuhlgang täglich zu erzwingen, aber auftretenden Stuhldrang sollten Sie nicht unterdrücken. Um Hämorrhoidenbeschwerden vorzubeugen, sollten Sie starkes Pressen auf der Toilette vermeiden. Dabei kann Ihnen Posterisan protect helfen, da es die Gleitfähigkeit des Stuhlgangs verbessert. Wenn Sie trotz gesunder Ernährung und viel Bewegung Verstopfung haben, sollten Sie mit einem Arzt oder Apotheker darüber sprechen und nicht auf eigene Faust Abführmittel nehmen, da sie bei häufiger Anwendung eine Verstopfung noch verschlimmern können.

Die richtige Analhygiene hilft, um Hämorrhoidenbeschwerden wie Brennen, Juckreiz und Schmerzen am After zu lindern. Nach dem Stuhlgang sollten Sie den Analbereich vorsichtig mit lauwarmem Wasser säubern. Dazu eignet sich besonders ein Einmalwaschlappen, ein Wattebausch oder weiches Toilettenpapier. Anschließend behutsam trocken tupfen. Um die Haut am After trocken zu halten, können Sie Analvorlagen verwenden.

Zu viel Körpergewicht drückt auf den Beckenboden und die Hämorrhoiden. Wer Übergewicht vermeidet, kann einem Hämorrhoidenleiden vorbeugen. Einen ersten Anhaltspunkt für ein angemessenes Körpergewicht bietet der Body-Maß-Index (BMI). Er lässt sich bestimmen, indem man das Körpergewicht (in Kilogramm) durch das Quadrat der Körpergröße (in Metern) teilt. Zu beachten ist, dass der BMI abhängig von Faktoren wie Alter oder Geschlecht ist. Nach der Weltgesundheitsorganisation gilt folgende Grobeinteilung:

  • BMI 18,5 und 25 normalgewichtig
  • BMI 25-30 übergewichtig
  • BMI 30 fettleibig

Ab einem BMI von 30 ist das Risiko für ein Hämorrhoidalleiden sehr hoch.
Sollten Sie über ein schlechtes Bindegewebe verfügen, müssen Sie besonders vorsichtig sein, da in diesem Fall selbst bei Normalgewicht jede Gewichtszunahme problematisch sein kann.

Was sind Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind ein Teil des Darms. Zusammen mit dem Schließmuskel dichten Hämorrhoiden den After nach außen ab. Deshalb sind gesunde Hämorrhoiden sehr nützlich.

Lesen Sie mehr